deutsch | english
Nazisupermenschen sind euch allen überlegen

Performance-Serie in 12 Folgen

von Showcase Beat Le Mot



Eine Produktion von Showcase Beat Le Mot in Koproduktion mit dem Holzmarkt und dem HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.



Deutschland, 1934, Paralleluniversum Lamda III. Während eines Besuchs bei Albert Einsteins stiehlt der Ingenieur Wernher von Braun dessen Telefonbuch. Er interessiert sich nicht für die darin enthaltenen Nummern, sondern für Alberts scheinbar unzusammenhängende Kritzeleien auf dem Umschlag, die er als den Bauplan einer Zeitmaschine identifiziert. Im Tunnel Mittelbau-Dora wird die Maschine von Zwangsarbeitern unter strenger Geheimhaltung zusammengebaut. Da sich niemand findet, der bereit ist, die Maschine als Passagier zu testen, werden vier niedere Nazi-Chargen als Strafe für ein Disziplinarvergehen dazu verurteilt, in die Vergangenheit zu reisen und die Herrschaftsstrategien, Rituale, Kriegstaktiken und Organisationsstrukturen untergegangener Großreiche auszukundschaften. Als „Abgesandte des Volks ohne Raumzeit“ begegnen die Chrononauten Weltherrschern verschiedener Epochen und versuchen, durch retro-aktive Historien-Reparatur die Weltgeschichte auf die Ankunft ihres Führers Alfred Hitler vorzubereiten...



„Mal treten sie in Ritterrüstungen auf, um mit den Rittern von König Arthouse um das Schwert Excalibur zu kämpfen, mal bringen sie Julius Caesar das Ave-Caesar und damit die Vorform des Hitlergrußes bei, oder aber sie begleiten Jesus Christus in den letzten Tagen seines Lebens. Eine gut dreistündige kosmische Spaßtour.“



(Deutschlandradio Kultur, 22.12.2014)



„Showcase Beat Le Mot, die Altmeister des Performancetheaters, führen mit ihrer neuen Produktion das Prinzip der Serie in das Theater ein. Ursprünglich angelegt auf vier Abende in ihrem selbst gebauten Theaterhaus an der Spree, wurde ihre anarchische Abrechnung mit Faschismus und Deutschtümelei bald Kult in der Berliner Szene und war im Dezember am HAU erstmals an einem Abend zu sehen.“



(Fake, 1/2015)